FinanzBusiness

Deutsche sitzen auf hohen Geldbergen

Beträchtliche Summen Geld fließen nicht in die Geldanlage sondern werden gehortet. Grund dafür ist auch die Furcht vor Technikversagen und Niedrigzinsen, fand die Deutsche Bundesbank heraus.

1364 Euro Bargeld hat jeder Deutsche im Schnitt zu Hause. | Foto: picture alliance / Fotostand

Anders als elektronische Zahlen lässt sich der Verbleib von Bargeld nicht klären. Die Deutsche Bundesbank unternahm trotzdem einen Versuch und befragte bereits 2018 rund 2000 Deutsche. Die Ergebnisse wurden am Montag (27. Juli) im Monatsbericht der Bundesbank veröffentlicht.

Demnach bewahrten die Deutschen 2018 im Schnitt 1364 Euro zu Hause oder im Bankschließfach auf. Damit lag dieser Wert deutlich höher als die 107 Euro, die die Deutschen im Schnitt für kurzfristige Transaktionen im Geldbeutel haben.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Altersvorsorge-Fintech Vantik gibt auf

Im Mai musste Vantik Insolvenz anmelden, hoffte aber immer noch auf einen neuen Investor – erfolglos. Den 20.000 Kunden rät das Fintech jetzt, zu Evergreen und Vivid Money zu wechseln.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen