FinanzBusiness

Fast 150 große Unternehmen gingen im zweiten Quartal pleite

Ein Report von Euler Hermes und Allianz Research zeigt, dass die Insolvenzen von Multimillionen-Euro-Unternehmen zuletzt stark gestiegen sind.

Leerstand in einem Einkaufszentrum in Berlin (Symbolbild) | Foto: picture alliance/chromorange

Insolvenzen großer Unternehmen mit mehr als 50 Mio. Euro Jahresumsatz haben weltweit im zweiten Quartal 2020 stark zugenommen. Das zeigt ein aktueller Report von Euler Hermes und Allianz Research vom 29. Juli.

Im zweiten Quartal des laufenden Jahres gingen demnach 147 Unternehmen dieser Größenordnung in die Insolvenz, annähernd doppelt so viele wie im Vorquartal (77 Stück, +91 Prozent) und auch im Vorjahresquartal (74, +99 Prozent).

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Krautscheid verlässt den Bankenverband

Der 60-Jährige geht Ende Februar - im Rahmen einer Neuaufstellung des Verbands, wie es heißt. Seit 2018 führt er den BdB als Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstands gemeinsam mit Christian Ossig.

Matthias Schellenberg wird Vorstandschef der Apobank

Bei M.M. Warburg, seiner letzten Station, hielt es ihn nur kurz - jetzt geht der 57-Jährige zur Apobank. Ab März soll er dort die Nachfolge von Ulrich Sommer antreten, der im Dezember sein Amt per sofort niedergelegt hatte.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob