FinanzBusiness

Für Senioren unbezahlbar: Die gut erreichbare Bankfiliale

Banken und Sparkassen stehen vor einem Dilemma: Sie dünnen ihr Filialnetz aus und verärgern damit Senioren. Eine stets wachsende Kundengruppe, die sich auch in der Pandemie nur langsam an digitales Banking gewöhnt.

Ein Senior am Geldautomat. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Norbert Schmidt

Freundliche Mitarbeiter, eine gute Erreichbarkeit der Filiale und kostengünstige Dienstleistungen: Diese drei Wünsche an ihre Bank stehen bei Senioren ganz oben auf der Liste.

Das ergab die Umfrage "Kunde-Bank-Beziehung der Generation 60+", die der Bundesverband deutscher Banken (BdB) in Auftrag gegeben hat und die FinanzBusiness vorliegt.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob