FinanzBusiness

Bundesregierung verschläft die Digitalisierung des Euro

Private und staatliche Projekte beschleunigen weltweit die Einführung von digitalem Geld. In Berlin will man allerdings wohl keine treibende Rolle bei der Einführung des E-Euro einnehmen. Die Einführung von Libra behält die Bundesregierung aber genau im Blick.

Der deutsche Bundestag in Berlin. | Foto: picture alliance/Bildagentur-online

Während China beim digitalen Zentralbankgeld längst ernst macht und das Facebook-Projekt Libra zuletzt deutlich Fahrt aufnahm, scheint die Frage, wie ein digitaler Euro gestaltet sein könnte derzeit an der Bundesregierung vorbei zu gehen. Das legen zumindest Antworten (Stand: 29.5) auf eine Kleine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler (FDP) nahe, die FinanzBusiness exklusiv vorliegt.

Zwar befürworte die Bundesregierung die Analyse von "Bedarf und Implikationen verschiedener Ausprägungen digitalen Zentralbankgeldes durch die Europäische Zentralbank (EZB) und Bundesbank".

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen