FinanzBusiness

Bezahlen Sie einfach mit Ihrem guten ... Gesicht!

Die Frankfurter Bankgesellschaft hat mit einem Schweizer Spezialisten eine sogenannte IAM-Lösung neu aufgesetzt: Die Anwendung war bereits verfügbar, die Pandemie hat die Umsetzung beschleunigt.

Gesicht, Venen und Fingerabdrücke können Passwörter ersetzen. | Foto: Colourbox

"Bezahlen Sie einfach mit Ihrem guten Namen." Dieser ehemalige Werbespruch von American Express aus den 80er-Jahren klingt heute ebenso skurril wie "Bauknecht weiß, was Frauen wünschen", denn nur mit dem Namen und der im Reliefdruck geprägten Kreditkartennummer kommt man nicht mehr weit.

Ein Chip, eine PIN, beim Online-Banking auch der seit September 2019 vom Gesetzgeber vorgeschriebene zweite Faktor zusätzlich zum Passwort müssen es schon sein. Doch gerade dem Passwort scheint allmählich das letzte Stündlein zu schlagen. Denn nutzerfreundlich ist der Login etwa mit der Photo-TAN oder technisch generierten Einmal-Codes oder Tokens nicht unbedingt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen