Richterin lässt US-Sammelklage im Devisenskandal zu

Der Deutschen Bank droht neuer juristischer Ärger in den USA. Der Vorwurf: Preismanipulation auf dem Devisenmarkt. Dazu sollen sich die Deutschen mit 14 weiteren Banken abgesprochen haben.
Dunkle Wolken über der Deutschen Bank | Foto: picture alliance / dpa
Dunkle Wolken über der Deutschen Bank | Foto: picture alliance / dpa

Die Deutsche Bank bekommt wieder Ärger in den USA: Ein US-Richterin ließ am Donnerstag (28. Mai) eine Klage von institutionellen Investoren zu, die 15 Großbanken Preismanipulation auf dem Devisenmarkt vorwerfen, an dem täglich 6,6 Billionen Dollar umgesetzt werden. Die Deutsche Bank, die unter den beschuldigten Banken ist, hat die Klage auf Anfrage von FinanzBusiness nicht kommentiert.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Lesen Sie auch