FinanzBusiness

Deutsche Bank will US-Senatoren nicht antworten

Fragen zur Stundung von Kreditrückzahlungen für US-Präsident Donald Trump bleiben unbeantwortet. Deutsche Bank beruft sich auf das Bankgeheimnis.

US-Präsident Donald Trump | Foto: Picture-Alliance / AP Photo

Die Deutsche Bank will vier demokratischen US-Senatoren keinen tieferen Einblick in ihre Geschäftsbeziehungen mit Präsident Donald Trump gewähren. Wie aus einem Brief ihrer Anwaltskanzlei Akin Gump hervorgeht, beruft sich das Geldhaus dabei auf das Bankgeheimnis.

"Wir hoffen, dass Sie verstehen, dass die Deutsche Bank die rechtlichen und vertraglichen Grenzen respektieren muss, die im Hinblick auf solche vertraulichen Informationen bestehen“, zitieren mehrere Zeitungen aus dem Brief der Anwaltskanzlei der Bank, Akin Gump.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Investmentbanking verzeichnet im Jahr 2021 neue Rekorde

Noch nie hat der Zweig so viel Erträge eingebracht wie in diesem Jahr. Global werden mehr als 100 Mrd. Euro umgesetzt, rechnen Top-Banker der Deutschen Bank vor. Schlüsse auf ihr Geschäft oder zu erwartende Bonuszahlungen ziehen sie nicht.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob