FinanzBusiness

Ifo-Institut prognostiziert 2020 hohe Einbußen für deutsche Wirtschaft

Die Corona-Krise wird noch über Monate nachwirken. Für 2021 indes sind die Konjunkturforscher bereits etwas zuversichtlicher als zuletzt.

Ordner des KSC mit Mundschutz am geschlossenen Eingang, da das Geisterspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet. | Foto: picture alliance/augenklick/GES

Das Münchner Ifo-Institut geht wegen der Corona-Krise für dieses Jahr von einer starken Schrumpfung der deutschen Wirtschaft aus, rechnet für kommendes Jahr aber auch mit einem kräftigen Wachstum. Wie das Institut am Donnerstag in München mitteilte, wird für 2020 eine Schrumpfung der Wirtschaftsleistung (BIP) um 6,6 Prozent erwartet. Dies entspricht der bisherigen Prognose.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten