FinanzBusiness

In der Corona-Krise wird kontaktlos gezahlt

In Deutschland werden immer seltener Scheine oder Münzen aus der Tasche geholt, hat der Digitalverband Bitkom herausgefunden. Auch Bankenvertreter bestätigen den Trend zum bargeldlosen Zahlen.

Ein Smartphone wird an den Bezahl-Terminal an der Kasse eines Supermarktes gehalten. | Foto: picture alliance/ Karl-Josef Hildenbrand/ dpa

An der Supermarktkasse zücken viele Kunden in Deutschland immer häufiger ihre Bankkarte oder das Smartphone. Das hat der Digitalverband Bitkom e.V. in einer repräsentative Umfrage unter 1.003 Personen ab 16 Jahren herausgefunden.

Drei Viertel der Befragten (75 Prozent) versuchen in der Corona-Krise, Zahlungen mit Bargeld so oft es geht zu vermeiden. Zugleich wünschen sich sieben von zehn Befragten (71 Prozent) mehr Möglichkeiten, um kontaktlos bezahlen zu können.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen