FinanzBusiness

Das Vertragsverletzungsverfahren ist nicht das Ende der Probleme

Für Professorin Mangold ist das EZB-Urteil ein "atemberaubender dogmatischer Stunt". Im Gespräch mit FinanzBusiness spielt die Europarechtlerin durch, was aus einem EU-Vertragsverletzungsverfahren folgen könnte - und warum die größte Hoffnung auf eine Lösung des Konflikts mit dem EuGH doch wieder in Karlsruhe liegt.

Prof. Dr. Anna Katharina Mangold, Vorsitzende der Abteilung für Europarecht an der Europa-Universität Foto: Quelle: Europa-Universität Flensburg

Bitte loggen Sie sich ein, um die Artikel zu lesen

Willkommen bei FinanzBusiness. Ein Teil unserer Inhalte ist exklusiv.

Testen Sie FinanzBusiness für 21 Tage.

Erhalten Sie jetzt ein Probeabonnement.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

(147 € inkl. MwSt)

Jetzt abonnieren.

Möchten Sie ein Probeabonnement mit mehreren Lizenzen für Ihr Unternehmen?

Erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten. Unser Vertrieb freut sich auf Ihre Anfrage.

Mehr dazu