FinanzBusiness

Corona-Krise stellt deutschen Mittelstand auf harte Probe

Jeder fünfte Mittelständler hat Förderkredite beantragt, mehr als die Hälfte schickt Mitarbeiter in Kurzarbeit, aber nur 8 Prozent bauen bisher Stellen ab, zeigt eine Umfrage der DZ Bank.

Geschlossene Geschäfte während der Corona-Krise auf der Kölner Hohe Straße. | Foto: picture-alliance/ Geisler-Fotopress

Die Corona-Krise stellt den deutschen Mittelstand auf eine harte Probe. Das zeigt eine Umfrage der DZ BANK, an der sich in der Zeit vom 3. bis zum 20. April 2020 1.043 Inhaber und Geschäftsführer mittelständischer deutscher Unternehmen beteiligt haben.

Trotz solider Eigenkapitalausstattung hat demnach bereits über ein Fünftel der Mittelständler staatliche Förderkredite beantragt, betrachtet unabhängig von Größe und Region. Lediglich die Agrarbranche, die Elektroindustrie und das Baugewerbe kommen bislang weitgehend ohne staatliche Förderung aus.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu