FinanzBusiness

EZB-Bericht fordert Regulierung von Stablecoins

Die Autoren der Studie schätzen, dass Facebooks Digitalwährung Libra zwischen 152,7 Mrd. und fast 3 Billionen Euro an verwaltetem Vermögen erreichen könnte.

Illustration eines Smartphones mit dem Libra-Logo auf dem Display. | Foto: Picture-Alliance / AA

Die jüngste Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) "Eine regulatorische und finanzielle Stabilitätsperspektive für globale Stablecoins" nennt die Digitalwährungen ein „bedeutsames Risiko“ für die weltweite Finanzstabilität. In Anbetracht der Gefahren fordert der EZB-Bericht einen soliden Rechtsrahmen für diese neuartigen Zahlungsmitteln, die auf nationalen Währungen, einem Währungskorb oder Vermögenswerten basieren.

"Um ihre potenziellen Vorteile zu nutzen, ohne die finanzielle Stabilität zu untergraben, müssen wir sicherstellen, dass Stablecoin-Vereinbarungen nicht in einem Regulierungsvakuum funktionieren", heißt es in dem Bericht.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wechsel im Vorstand der Volksbank im Bergischen Land

Vor 50 Jahren begann die Karriere von Lutz Uwe Magney im Lager der genossenschaftlichen Banken. Ende des Monats geht der inzwischen zum Vorstand aufgestiegene in den Ruhestand. Der Nachfolger ist ein Eigengewächs des Instituts.

Adrienne Gormley verlässt N26

Nach einem knappen Jahr verlässt die Managerin das Berliner Fintech wieder. Dort soll nun Finanzchef Jan Kemper auch ihre Aufgaben als Chief Operating Officer übernehmen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob