FinanzBusiness

Deutsche Bank weitet Kooperation mit Avaloq aus

Verlängerung mit Anbieter von Kernbankensoftware gilt für die Schweiz, Luxemburg, Großbritannien, Saudi-Arabien, Singapur und Hongkong.

Foto: Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat ihren Vertrag mit dem Schweizer Anbieter von Bankensoftware Avaloq in Asien um drei Jahre und in Europa um sechs Jahre verlängert. Der Vertrag umfasst das Vermögensverwaltungsgeschäft der Deutschen Bank in insgesamt sechs Ländern – der Schweiz, Luxemburg, Grossbritannien, Saudi-Arabien, Singapur und Hongkong, belegt eine Mitteilung von Avaloq vom 23. April.

Nach Angaben von Avaloq stellt die Kooperation mit Deutsche Bank eine der weltweit bedeutendsten und größten Geschäftsbeziehungen der Schweizer in den Bereichen Business Process as a Service (BPaaS) und Software as a Service (SaaS) dar.

Zusammenarbeit ausgeweitet

Die Deutsche Bank, sei seit 2013 Avaloq-Kunde, heißt es weiter. Mit der Vertragsverlängerung biete Avaloq nun einen kompletten, voll integrierten und durchgängig ausgelagerten Service. Dieser reduziere die Komplexität deutlich und biete gleichzeitig Größenvorteile und bessere Datenanalysen zu wesentlich geringeren Kosten.

Avaloq übernimmt Gesamtverantwortung für Technolgieinfrastruktur

Indem Avaloq die Gesamtverantwortung für die Technologieinfrastruktur übernähme, könne sich die Deutsche Bank auf die Bereitstellung eines umfassenderen Kundenservice und wettbewerbsfähiger neuer Produkte konzentrieren.

Das Wealth Management ist ein wichtiger Wachstumsmotor für die Deutsche Bank.

Jan Wohlschiess, COO/CIO Private Bank/Wealth Management, Deutsche Bank

"Das Wealth Management ist ein wichtiger Wachstumsmotor für die Deutsche Bank. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir in die technologisch fortschrittlichsten Lösungen und Plattformen investieren, um unsere Kunden auf der ganzen Welt zu unterstützen. Wir freuen uns auf weitere Investitionen in ihre Produkte und Lösungen", so Jan Wohlschiess, COO/CIO Private Bank/Wealth Management der Deutschen Bank.


Grenzüberschreitende Zusammenarbeit
Für Avaloq unterstreiche die Erweiterung mit der Deutschen Bank auch die Fähigkeit, mit großen, anspruchsvollen, grenzüberschreitenden Wealth-Management-Firmen und Privatbanken zusammenzuarbeiten.

Es freut uns außerordentlich, diese Vertragsverlängerung mit der Deutschen Bank bekanntzugeben, insbesondere da sich unsere Geschäftsbeziehung über mehrere Länder und Märkte erstreckt

Paco Hauser, Global Head of Markets von Avaloq

"Es freut uns außerordentlich, diese Vertragsverlängerung mit der Deutschen Bank bekanntzugeben, insbesondere da sich unsere Geschäftsbeziehung über mehrere Länder und Märkte erstreckt", so Paco Hauser, Global Head of Markets von Avaloq.

Deutsche Bank startet eigenes System für kontaktloses Bezahlen 

Mehr von FinanzBusiness

Altersvorsorge-Fintech Vantik gibt auf

Im Mai musste Vantik Insolvenz anmelden, hoffte aber immer noch auf einen neuen Investor – erfolglos. Den 20.000 Kunden rät das Fintech jetzt, zu Evergreen und Vivid Money zu wechseln.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen