FinanzBusiness

Jeder vierte deutsche Haushalt schränkt sich wegen Corona-Krise finanziell ein

Größere Haushalte und Haushalte in Deutschland laut einer der Welt vorliegenden Forsa-Umfrage stärker betroffen

Foto: picture alliance/imageBROKER

25 Prozent der deutschen Haushalte reduziert wegen der Corona-Pandemie seine Ausgaben. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, welche der Tageszeitung Welt vorliegt.

Für die Umfrage wurden Mitte April 1011 Deutsche im Alter zwischen 25 bis 65 Jahren befragt. Die Details der Umfrage zeigen, dass vor allem Haushalte mit geringem Nettoeinkommen (unter 2.000 Euro), sowie größere Haushalte mit mindestens vier Personen bundesweit und Haushalte aus Ostdeutschland stärker betroffen sind, als der Durchschnitt.

Keine Mehrverschuldung geplant

Insgesamt werden auf Dinge des täglichen Bedarfs nicht so stark verzichtet, wie auf größere Anschaffungen. Eine größere Verschuldung der Haushalt droht laut der Umfrage nicht.

Auftraggeber der Befragung war das Beratungsunternehmen Porsche Consulting. Die Finanzdienstleistungsexperten erwarten einen weiteren Anstieg der Zahlen.

Mehr von FinanzBusiness

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu