FinanzBusiness

Private Sparquote in Deutschland vor Anstieg auf höchsten Wert seit 1992 gesehen

DZ Bank geht davon aus, dass die Deutschen dieses Jahr mehr sparen werden. Treiber sind Konsumzurückhaltung, aber auch Konsumeinschränkungen, infolge des Lockdowns.

Fahnen vor dem Hauptstandort der DZ Bank in Frankfurt | Foto: Quelle: DZ Bank

Die Deutschen werden sparsamer. Die Sparquote werde in diesem Jahr voraussichtlich auf 12,5 Prozent klettern von 10,9 Prozent im Vorjahr. Das die höchste private Sparquote seit 1992. Das geht aus einer Studie der Bank hervor, die am Montag veröffentlicht wurde.

Corona-Krise überlagert Niedrigzinsphase

Wurde das Sparverhalten der privaten Haushalte in den vergangenen Jahren vor allem von der anhaltenden Extrem-Niedrigzinsphase bestimmt, kommt 2020 die Corona-Krise als dominierendes Thema hinzu. Auch wenn es betroffenen Privathaushalten durch die Einkommenseinbußen schwerer fällt, etwas auf die hohe Kante zu legen, dürfte die Sparquote in Deutschland in diesem Jahr insgesamt kräftig steigen, so die Prognose. Dazu tragen vor allem die Verunsicherungen über die Arbeitsplatzsicherheit und die Einkommensperspektiven bei.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bankenaufseher fordern mehr Vorsicht bei Cyberdevisen

Die Institute sollen bei der Hinterlegung von Eigenkapital als Sicherheit für mögliche Verluste aus Kryptodevisen möglichst konservativ agieren, mahnt der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. Er fordert unter anderem ein Limit für das Engagement der Banken.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu