FinanzBusiness

EZB lockert Vorschriften für Sicherheiten erneut, will Ramschpapiere akzeptieren

Stichtag für in Frage kommende Wertpapiere ist der 7. April. Regelung soll bis September 2021 gelten.

EZB-Gebäudein Frankfurt am Main | Foto: Picture-Alliance/ VisualEyze

Die Europäische Zentralbank (EZB) weicht in der Corona-Krise von ihren geldpolitischen Grundsätzen weiter ab. Wie die Notenbank am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte, will sie in ihrem Refinanzierungsgeschäft mit den Euroraum-Banken jetzt auch bestimmte Wertpapiere mit eigentlich unzureichender Qualität akzeptieren.

Die Banken können derartige Papiere bei der EZB als Sicherheit gegen Zentralbankgeld einreichen, wenn bestimmte Anforderungen erfüllt sind. Die Regelung soll bis September 2021 gelten.

Stichtag 7. April

Konkret betroffen sind Wertpapiere, die bis zum 7. April noch den Mindestanforderungen der EZB entsprochen haben. Diese sehen vor, dass mindestens eine der vier größeren Ratingagenturen (S&P, Moody's, Fitch, DBRS) eine Bewertung knapp über "Ramsch" vergibt. Ist dies nicht der Fall, akzeptiert die EZB die Papiere normalerweise nicht als Sicherheit. Allerdings ist es durchaus denkbar, dass infolge der Corona-Krise bald viele Wertpapiere abgestuft werden. 

Die EZB will mit dem Schritt faktisch vermeiden, dass Wertpapiere allein wegen der Corona-Krise nicht mehr als Sicherheit akzeptiert werden und damit im Kurs unter Druck geraten. Denkbar ist dies etwa für Staatsanleihen angeschlagener Euroländer wie Italien oder Spanien. Für griechische Staatsanleihen hat die EZB bereits eine Ausnahmeregelung erlassen. Auch Unternehmensanleihen könnten von stärkeren Abstufungen betroffen sein.

EZB folgt Fed


Die EZB folgt mit ihrem Schritt im Grunde der US-Notenbank Fed. Die Federal Reserve hat unlängst verkündet, Unternehmensanleihen, die einzig wegen der Corona-Pandemie auf Ramsch abgestuft werden, weiterhin erwerben zu wollen.

Mitteilung der EZB

Mehr von FinanzBusiness

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu