FinanzBusiness

EZB senkt vorübergehend Eigenkapitalanforderungen für Banken im Handelsgeschäft

Entscheidung soll nach sechs Monaten überprüft werden.

EZB in Frankfurt am Main | Foto: Colourbox

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vorübergehend die Eigenkapitalanforderungen für Banken im Handelsgeschäft gelockert. Damit reagiere man auf die gestiegene Volatilität an den Finanzmärkten in der Corona-Krise, teilte die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt mit.

Weniger Eigenkapital gebunden


Die Banken müssen also ihre Risiken im Handelsgeschäft mit weniger Eigenkapital absichern. Mit der Maßnahme soll die Funktionsfähigkeit der Märkte und die Liquiditätsversorgung gesichert werden. Die Entscheidung soll nach sechs Monaten überprüft werden. 

Von der jüngsten Maßnahme dürften vor allem Institute mit einem starken Handelsgeschäft, wie die Deutsche Bank, BNP Paribas oder die Société Générale, profitieren.

Mehr von FinanzBusiness

Die spannendsten Personalwechsel im Mai 2022

Mehrere Fintechs planen einen massiven Stellenabbau - und Stühle werden auch bei den klassischen Banken gerückt: Der Vorstand einer großen Bausparkasse stellt sich neu auf, der BVR setzt auf Sparkassen-Know-how und die LBBW erhöht ihren Frauenanteil.

SEB verstärkt die deutsche Führungsmannschaft

Thilo Zimmermann übernimmt die Leitung der Bereiche Investmentbanking und Private Wealth Management & Family Office für die DACH-Region bei SEB in Deutschland. Bislang führt der Deutschland-CEO die Abteilungen kommissarisch.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen