Aareal Bank dämpft Gewinnerwartungen für 2020

Bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal dämpft der Immobilienfinanzierer seine Gewinnerwartungen wegen der Corona-Krise.
Gebäude der Aareal Bank in Wiesbaden | Foto: picture alliance / dpa
Gebäude der Aareal Bank in Wiesbaden | Foto: picture alliance / dpa
DPA

Die Sorge um mögliche Kreditausfälle durch die Corona-Krise dämpft die Gewinnerwartungen des Immobilienfinanzierers Aareal Bank. Der Betriebsgewinn dürfte in diesem Jahr lediglich einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag erreichen, teilte das im MDax gelistete Institut am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Im August war der Vorstand noch von einem mittleren bis oberen zweistelligen Millionenbetrag ausgegangen. Analysten hatten zuletzt mit rund 71 Millionen Euro gerechnet.

Höhere Rücklagen gebildet

Doch im dritten Quartal legte die Aareal Bank weitere 61 Millionen Euro für gefährdete Kredite zurück. Damit hat sie in diesem Jahr schon 167 Millionen Euro in die Risikovorsorge gesteckt, gut dreimal so viel wie ein Jahr zuvor.

Der Betriebsgewinn sackte im dritten Quartal im Jahresvergleich um 83 Prozent auf 11 Millionen Euro ab. Unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre ein Verlust von 4 Millionen Euro nach einem Gewinn von 35 Millionen im Vorjahreszeitraum. Damit verfehlte die Bank im abgelaufenen Quartal durchweg die Erwartungen von Analysten.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch