FinanzBusiness

Mittelbrandenburgische Sparkasse startet AGB-Kampagne bei ihren Kunden

Die siebtgrößte deutsche Sparkasse wird in den kommenden drei Wochen ihre mehr als 500.000 Kunden mit einem Girokonto um die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen bitten. Zudem berichtet das Institut über den Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr.

Schriftzug über einer Filiale der Mittelbrandenburgischen Sparkasse | Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Soeren Stache

Die Mittebrandenburgische Sparkasse (MBS) setzt das im vergangenen Jahr ergangene Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Zustimmung bei AGB- und Preisänderungen jetzt um. Der BGH hatte entschieden, dass eine schweigende Zustimmung bei solchen Änderungen nicht genügt. Die MBS kontaktiert deshalb in den kommenden drei Wochen alle Kunden mit einem Girokonto, um deren Erlaubnis zu den geplanten Veränderungen zu erlagen. Diese sollen wie die neuen Kontomodelle vom 1. November an gelten. Das gab die Sparkasse aus Anlass der Veröffentlichung einiger Geschäftszahlen für die ersten sechs Monate dieses Jahres bekannt.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten