FinanzBusiness

Die Sparkasse Spree-Neiße baut ihr Kreditgeschäft aus

Auch das Neugeschäft wächst. Die coronabedingten Einschränkungen haben sich weniger ausgewirkt als erwartet. Ausführlichere Zahlen folgen Mitte Februar.

Sparkassengebäude in Cottbus. | Foto: Sparkasse Spree-Neiße

Die Sparkasse Spree-Neiße hat im vergangenen Jahr im Vorjahresvergleich ihre Bilanzsumme um 385 Mio. Euro auf 4,81 Mrd. Euro gesteigert. Ausschlaggebend hier ist wie in den Jahren zuvor die Erhöhung der Kundeneinlagen - sie erhöhten sich um 286 Mio. Euro beziehungsweise 8,1 Prozent auf 3,82 Mrd. Euro.

Das Geld sicher und rentabel im Kreditgeschäft oder am Kapitalmarkt zu investieren, ist unter den aktuellen Rahmenbedingungen sicher nicht immer einfach, aber auch nicht unmöglich.

Ulrich Lepsch, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Spree-Neiße

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berliner Volksbank bekommt einen neuen Aufsichtsratschef

An die Spitze des Kontrollgremiums rückt Tobias Weber, Geschäftsführer der Firmengruppe City Clean. Sein Vorgänger Stephan Schwarz hatte das Amt nach seiner Wahl zum neuen Wirtschaftssenator Berlins im Dezember niedergelegt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob