FinanzBusiness

EZB verlängert Zeitraum für strategische Überprüfung

Beteiligung im Bürger-Portal "Die EZB hört zu" noch bis August 2020 möglich

Die EZB in Frankfurt am Main | Foto: picture alliance/Andreas Arnold/dpa

Die Europäische Zentralbank (EZB) verlängert wegen der Corona-Krise den Zeitraum für die Überprüfung ihrer geldpolitischen Strategie um sechs Monate. Derzeit konzentrierten sich die Beschlussgremien, EZB-Mitarbeiter und die nationalen Notenbanken im Euroraum auf die Bewältigung der Herausforderungen durch die Virus-Pandemie, teilte die EZB am Donnerstag in Frankfurt mit. Der Termin für den Abschluss der Strategieüberprüfung wurde daher von Ende 2020 auf Mitte 2021 verschoben.

Die Notenbank hatte Anfang des Jahres beschlossen, eine umfassende Überprüfung ihrer geldpolitischen Strategie auf den Weg bringen. Die EZB will dabei ihre Formulierung von Preisstabilität ebenso unter die Lupe nehmen wie das geldpolitische Instrumentarium und ihre gesamte Kommunikation.

Die damit verbundenen Diskussionsveranstaltungen mit der Öffentlichkeit sollen in der zweiten Jahreshälfte stattfinden. Die Währungshüter riefen die Bürger dazu auf, sich weiter online auf dem Portal "Die EZB hört zu" zu beteiligen. Dies sei bis Ende August möglich. Jährliche EZB-Konferenz im portugiesischen Sintra wurde auf den 10. bis 12. November verlegt.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Bankenaufseher fordern mehr Vorsicht bei Cyberdevisen

Die Institute sollen bei der Hinterlegung von Eigenkapital als Sicherheit für mögliche Verluste aus Kryptodevisen möglichst konservativ agieren, mahnt der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht. Er fordert unter anderem ein Limit für das Engagement der Banken.

Lesen Sie auch