FinanzBusiness

Daniel Kerbach wird CIO der BayernInvest

Der 45-Jährige folgt auf Arnd Sieben, der innerhalb des Hauses neue Aufgaben übernimmt.

Daniel Kerbach, CIO der BayernLB-Tochter BayernInvest ab 1. Dezember 2020 | Foto: BayernInvest / BayernLB

Daniel Kerbach wird zum 1. Dezember 2020 Chief Investment Officer (CIO) und Bereichsleiter Investment Management der Bayerninvest Kapitalverwaltungsgesellschaft.

"Mit Daniel Kerbach haben wir einen sehr renommierten und erfahrenen CIO für die vielfältigen Herausforderungen an den Kapitalmärkten gefunden", kommentierte Alexander Mertz, Sprecher der Geschäftsführung der Bayerninvest, den Neuzugang. "Ich bin überzeugt, dass er das Profil der BayernInvest als deutscher ESG-Spezialist für nachhaltige Investments weiter schärfen wird", so Mertz weiter.

Ich bin überzeugt, dass er das Profil der BayernInvest als deutscher ESG-Spezialist für nachhaltige Investments weiter schärfen wird.

Alexander Mertz, Sprecher der Geschäftsführung der BayernInvest

In seiner neuen Position wird Kerbach das Investment Management, die Umsetzung sowie den Ausbau der ESG-Strategien und den Handel für alle Mandate verantworten, teilte die BayernLB-Tochter mit.

Neue Aufgaben für Arnd Sieben

Sein Vorgänger Arnd Sieben, der den Bereich seit Oktober 2016 geleitet hat, bekommt innerhalb des Hauses im Gegenzug neue Aufgaben - laut BayernInvest "auf eigenen Wunsch".

Sieben wolle sich wieder stärker auf das Management von institutionellen Portfolios konzentrieren und werde künftig den Ausbau des Leistungsangebots im neu geschaffenen Bereich Multi Asset & Pensions verantworten, heißt es.

Kerbach stand seit 2017 als CIO der Privatbank Merck Finck in München unter Vertrag. Zuvor war er zwischen 2012 und 2017 als Deputy CIO und Leiter der Vermögensverwaltung bei Julius Bär in Zürich tätig, wie er in seinem LinkedIn-Profil angibt. Weitere berufliche Stationen absolvierte er bei LGT Capital Management, Winterthur Asset Management und Pioneer Investments.

Robin Beugels ist Nachfolger bei Merck Fink

Seinen letzten Tag bei Merck Fink hatte er nach Recherchen von FinanzBusiness wohl schon im Frühjahr. Im Mai informierte das Geldhaus dann darüber, dass sein Stellvertreter Robin Beugels seine Nachfolge antritt.

(Udpate zum Nachfolger bei Merck Finck)

Mehr von FinanzBusiness

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu