FinanzBusiness

CEO Marko Wenthin verlässt Penta aus persönlichen Gründen

Das Berliner Fintech-Start-up verliert nach gut einem Jahr seinen Chef. Wenthin will aber für einen geordneten Übergang zur Verfügung stehen.

Marko Wenthin | Foto: Penta

Der CEO des Fintech-Startups Penta, Marko Wenthin, gibt seinen Job aus persönlichen Gründen auf. Das gab Penta am Freitagmorgen (28. August) bekannt.

Zur Natur der persönlichen Gründe wurde nichts mitgeteilt. Das Blog Finanz-Szene, das über die Personalie zuerst berichtet hatte, schrieb, ihm seien die Gründe bekannt und sie rechtfertigten den Rückzug "leider allemal".

Demnach hatte Wenthin bereits 2018 seinen damaligen Job krankheitsbedingt aufgeben müssen. Er war zu der Zeit Chef der Solarisbank und stieg nach seiner Genesung bei Penta ein.

Wenthin bleibt Penta verbunden

Wie Penta nun mitteilt, will Wenthin in den kommenden Wochen zur Verfügung stehen, um einen geordneten Übergang zu gewährleisten. Er werde außerdem weiterhin Gesellschafter bleiben. Laut Finanz-Szene besitzt Wenthin 6 Prozent an Penta.

Über seine Nachfolge wurde noch nichts bekannt.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten