FinanzBusiness

BNP Paribas sieht deutsche Logistikmärkte im Abschwung

Im zweiten Quartal sind die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Logistikmärkte hierzulande deutlich spürbar. Doch es gibt auch Gewinner.

Bauleute errichten die Stahlkonstruktion für ein Warenlager in Arnstadt | Foto: picture alliance/Martin Schutt/dpa-Zentralbild/ZB

Es ist das schwächste Halbjahresergebnis seit 2014. Der aktuell registrierte bundesweite Flächenumsatz von 2,73 Mio. m² liegt gut 17 Prozent unter dem Rekordergebnis aus dem Vorjahr. Dies ergibt eine Analyse von BNP Paribas Real Estate. Allerdings wurde der 10-Jahresdurchschnitt um gerade einmal sechs Prozent unterschritten.

"Nachdem die deutschen Logistik- und Lagerflächenmärkte noch sehr lebhaft in das Jahr gestartet sind, ist das Marktgeschehen bedingt durch die Corona-Krise im zweiten Quartal erwartungsgemäß deutlich verhaltener gewesen", sagt Christopher Raabe, Managing Director und Head of Logistics & Industrial bei BNP Paribas Real Estate Deutschland.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten