FinanzBusiness

Immobilienklima verschlechtert sich im Mai weiter

Das Deutsche Hypo Immobilienklima sinkt weiter, aber nicht mehr so stark wie noch im April. In zwei Sektoren gibt es dagegen Zuwächse.

Eine Baustelle in Potsdam. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB

Die Corona-Krise hat den Immobilienmarkt im Mai weiterhin im Griff, wenn auch nicht mehr so stark wie im April. Das von der Deutschen Hypo analysierte Immobilienklima verschlechterte sich auf Monatssicht nur noch um 2,5 Prozent auf 70,2 Punkte. Im April war der Index um mehr als ein Drittel eingebrochen.

Das Investitionsklima habe im Mai mit -3,2 Prozent etwas stärker zu dieser Entwicklung beigetragen als das Ertragsklima, das um 1,8 Prozent sank, teilte die Deutsche Hypo dazu am Dienstag mit.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen