IT-Dienstleister Atruvia schraubt offenbar die Preise hoch

Die Digitalisierungskosten für die Genossen steigen möglicherweise zweimal um 30 Mio. Euro. Laute Kritik an dem Schritt bleibt bislang aus.
Der Atruvia-Campus in Karlsruhe. | Foto: archis Architekten + Ingenieure GmbH
Der Atruvia-Campus in Karlsruhe. | Foto: archis Architekten + Ingenieure GmbH

Der genossenschaftliche IT-Dienstleister Atruvia hat für dieses und das kommende Jahr deutliche Preiserhöhungen im Bereich Digitalisierung angekündigt. Die Kosten für die Primärinstitute sollen von 30 Mio. Euro im vergangenen Jahr auf 60 Mio. Euro im laufenden Jahr und auf 90 Mio. Euro im Jahr 2025 steigen. Das schreibt der Informationsdienst Platow.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
  • Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
    Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

    Starten Sie Ihr Abonnement hier

    Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

    Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

    Jetzt teilen

    Zum Newsletter anmelden

    Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

    Newsletter-Bedingungen

    Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

    Arbeiten in Zukunft zusammen (v.l.): Sandra Büschken, Leiterin Corporate Communications und Investor Relations der OLB; Holger Blask, Vorsitzender der Geschäftsführung DFB GmbH & Co. KG; Nia Künzer, DFB-Sportdirektorin Frauenfußball; Stefan Barth, CEO der OLB. | Foto: DFB/Liam S. Curtis Mbella Ngom

    OLB sponsert Frauen-Fußball-Nationalmannschaft

    Für Abonnenten

    Lesen Sie auch