FinanzBusiness

Zwei Volksbanken in Baden-Württemberg wollen fusionieren

Kommt es zu dem Zusammenschluss, entsteht eine der größten Genossenschaftsbanken in Deutschland. Die Vertreterversammlungen beider Institute stimmen darüber im Sommer ab.

Die Innenstadt von Offenburg. | Foto: picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth

Die Volksbank - Die Gestalterbank in Offenburg und die Volksbank Rhein-Wehra wollen sich zu einem Haus zusammenschließen, wie beide Institute mitteilten.

Die Banken haben eine "vergleichbare Geschäftsausrichtung, sind wirtschaftlich sehr erfolgreich und verfügen über eine stabile Vermögensbasis", heißt es in der Mitteilung. Das seien wichtige Voraussetzungen, um diesen Zusammenschluss ins Auge zu fassen.

Bilanzsumme über 12 Mrd. Euro

Gemeinsam würden die Institute von über 130.000 Mitgliedern getragen und rund 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen. Die aggregierte Bilanzsumme beider Banken lag nach eigenen Angaben zum Jahresende 2021 bei über 12 Mrd. Euro. Die fusionierte Bank würde damit zu den größten Genossenschaftsbanken in Deutschland zählen.

Am 18. Januar haben die Aufsichtsräte beider Banken die Vorstände beauftragt, einen Zusammenschluss zu sondieren. Ziel ist, die Sondierungsgespräche zum Beginn des zweiten Quartals abzuschließen. Bei positivem Verlauf der Gespräche sollen die notwendigen Vorbereitungen für eine Fusion noch in diesem Jahr getroffen werden. Über die Fusion selbst stimmen die Vertreterversammlungen der Banken dann im Sommer ab.

Mehr von FinanzBusiness

Süddeutschlands größte Volksbank bekommt grünes Licht

Die Volksbanken Karlsruhe Baden-Baden und Pforzheim sowie die VR Bank Enz plus können ihre Dreierfusion wie geplant durchziehen. Der Vorstand der künftigen `Volksbank pur` wird nach Informationen von FinanzBusiness aus sechs Mitgliedern bestehen.

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

PBB-Hauptversammlung billigt Dividendenerhöhung

Es ist nach Angaben des Instituts die höchste Dividende seit dem Börsengang im Jahr 2015. Das geplante Vorsteuerergebnis von 200 Mio. bis 220 Mio. Euro hatte Vorstandschef Andreas Arndt zuvor unter Vorbehalt bestätigt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen