FinanzBusiness

Creditshelf profitiert im ersten Halbjahr 2022 von Sonderzahlung

Das Halbjahresergebnis steigt - allerdings wirkt sich vor allem eine Zahlung des Insolvenzverwalters der Amsterdam Trade Bank positiv aus. Das Kreditvolumen sinkt hingegen.

Daniel Bartsch | Foto: Creditshelf

Beim Mittelstandsfinanzierer Creditshelf sind zwar die Umsatzerlöse im ersten Halbjahr 2022 um 15 Prozent auf 3,89 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Allerdings hat sich das Kreditvolumen von 72 Mio. Euro im 1. Halbjahr 2021 auf 66 Mio. Euro im aktuellen Berichtszeitraum verringert.

Eine Entwicklung, die laut Creditshelf allerdings durch eine positive Margenentwicklung ausgeglichen werde. Die Gesamtmarge aus dem Verhältnis von Umsatzerlösen zu arrangiertem Kreditvolumen sei auf 5,9 Prozent gestiegen (Vj: 4,7 Prozent).

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen