FinanzBusiness

Schufa verkauft Finapi-Beteiligung an Yapily

Nach heftiger Kritik an der Datensammelpraxis des Fintechs macht die Auskunftei jetzt reinen Tisch – und Yapily durch den Deal zum Riesen im Open-Banking-Umfeld. In Deutschland sieht sich das Unternehmen bereits als neue Nummer eins.

Stefano Vaccino, Gründer und CEO von Yapily | Foto: Yapily

Die Schufa verkauft ihre Beteiligung an Finapi an das Londoner Fintech Yapily. Ausschlagend dafür waren strategische Gründe, wie CEO Tanja Birkholz sagt: ”Wir wollen unseren Nutzen für Verbraucher und Unternehmenskunden noch deutlicher in den Fokus stellen“, erklärt sie in einer Mitteilung.

Wichtiger für unsere Kunden und Stakeholder wird es jedoch sein, wie transparent und sinnstiftend die Vorteile dieser Technologien eingesetzt werden können.

Tanja Birkenfeld, CEO der Schufa

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen