FinanzBusiness

Younited Credit sammelt 170 Millionen Dollar von Goldman Sachs und Bridgepoint ein

Die Investmentbank und der Private-Equity-Fonds verdoppeln das bisherige Investitionsvolumen des französischen Fintechs nahezu. Das Geld will Younited Credit unter anderem für die Entwicklung einer Online-Zahlungsmethode für E-Commerce-Anbieter und Einzelhändler einsetzen.

Michael Herschlein, CEO von Younited Credit | Foto: Younited Credit

Das auf Kreditvergabe fokussierte Fintech Younited Credit hat in seiner aktuellen Finanzierungsrunde 170 Mio. Dollar (rund 144 Mio. Euro) von Goldman Sachs Asset Management und der Private Equity Gesellschaft Bridgepoint bekommen. Somit umfasst das Investitionsvolumen des Neo-Kreditinstituts nun 400 Mio. Dollar seit der Gründung im Jahr 2012.

Auch Bestandsinvestoren, wie Eurazeo und Bpifrance haben sich erneut beteiligt. Das zusätzliche Kapital möchte das Fintech in neue Technologien investieren, heißt es in einer Mitteilung von Younited Credit. Im Zuge der Expansionspläne sollen sowohl neue Märkte erschlossen als auch das Partnernetzwerk erweitert werden.

B2B im Blick

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verdi-Streik beeindruckt die Commerzbank nicht

Die Commerzbank sieht keinen Anlass, in Tarifgespräche für ihre Service-Töchter einzusteigen - sie trifft lieber ”flexible” Vereinbarungen mit den örtlichen Betriebsräten. Eine Ansage, die Verdi-Mann Stefan Wittmann nicht schmeckt: Er hatte zu Streiks aufgerufen. Die sollen nur der Anfang sein.

Direktorin Freiwald verlässt die BaFin

Béatrice Freiwald muss nun doch das Direktorium der BaFin verlassen. Nach Ex-Präsident Felix Hufeld und dessen ehemaliger Vize Elisabeth Roegele wird damit auch ihr der Wirecard-Skandal zum Verhängnis.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen