FinanzBusiness

Nettoverlust von Revolut in 2020 steigt um 57 Prozent

Auch wenn die britische Neobank ihren Bruttogewinn verdreifachen konnte, muss sie für die Expansion einen hohen Preis bezahlen.

Handy-App von Revolut | Foto: Revolut

Im Vergleich zu 2019 hat die britische Neobank Revolut auf den ersten Blick für 2020 überragende Zahlen verkündet, wie aus dem gestern vorgelegten Geschäftsbericht hervorgeht.

Die Zahl der Privatkunden wurde um 45 Prozent gesteigert, deren gesamtes Guthaben stieg um fast 100 Prozent. Auch der bereinigte Umsatz wuchs kräftig – um 57 Prozent auf 261 Mio. Pfund (304 Mio. Euro, 2019: 166 Mio. Pfund, 194 Mio. Euro). Der Bruttogewinn verbesserte sich um 215 Prozent auf 123 Mio. Pfund (143 Mio. Euro).

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Streik der Geldboten hat begonnen

Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben Geldboten in Hessen die Arbeit niedergelegt. Banken sehen sich gut auf den Streik vorbereitet.

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu