FinanzBusiness

SaaS-Bankingplattform Mambu geht Kooperation mit Signicat ein

API-Schnittstelle ermöglicht Integration der Identitätsplattform von Signicat mit Mambu. Die digitale Anbahnung der Kundenbeziehung wird in allen Schritten unterstützt.

Mambu-Logo | Foto: Mambu

Das Fintech Mambu arbeitet künftig mit Signicat zusammen, einem Anbieter von Lösungen für digitales Identitätsmanagement.

Rechtsverbindliche Signaturen

Über eine einzige Schnittstelle (API) lässt sich die Identitätsplattform von Signicat einfach mit Mambu integrieren. Dies ermöglicht Finanzdienstleistern, Kunden digital zu onboarden, eine webbasierte Authentifizierung von Identitäten durchzuführen und rechtsverbindliche elektronische Signaturen zu nutzen, heißt es in einer Mitteilung.

"Mambu wird sich zu einem der größten Marktteilnehmer der Welt entwickeln. Durch die Kooperation mit diesem schnell wachsenden und strategischen Unternehmen können wir zukünftig mehr Anbieter dabei unterstützen, die Vorteile einer digitalen Identität zu nutzen", sagt Asger Hattel, CEO von Signicat.

Der Däne war unter anderem drei Jahre Teil des Managementteams beim dänischen Zahlungsdienstleister Nets Group, geht aus seinem Linkedin-Profil hervor.

Zu den Kunden von Mambu zählen darum traditionelle Banken wie die niederländische ABN Amro oder die spanische Santander, ebenso wie Neo-Banken, beispielsweise N26. Nach der jüngsten Finanzierungsrunde ist Mambu mit rund 1,7 Mrd. Euro bewertet.
Mambu sammelt frisches Geld ein
Signicat mit Sitz in Trondheim, Norwegen, wurde 2007 gegründet. Zu den Investoren von Signicat zählt unter anderem Nordic Capital. In Deutschland ist Signicat mit einem Büro in Frankfurt vertreten.

Mehr von FinanzBusiness

Greensill-Prüfung der BaFin lässt weiter Fragen offen

War die BaFin bei der Überprüfung der Greensill Bank zu langsam - und hat damit nach Wirecard zum zweiten Mal eine Pleite nicht verhindern können? Unterlagen aus dem Bundestag zeigen, wie die Aufseher vorgegangen sind - und welche blinden Flecken es in dem Fall noch gibt.

Geplante Dreier-Fusion zur "VR-Bank zwischen den Meeren" ist geplatzt

Die VR-Bank Westküste und Raiffeisenbank Handewitt schließen sich zur neuen VR-Bank zwischen den Meeren zusammen. Bis zuletzt war noch die VR-Bank Neumünster für eine mögliche Dreier-Fusion mit im Boot gewesen - dieser Plan hat sich nun in Luft aufgelöst. Die Vorstände in Neumünster zeigen sich von der Entwicklung "überrascht".

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen