FinanzBusiness

Smartphone-Banken kontern Intransparenz-Vorwürfe der Verbraucherzentrale

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat Smartphone-Banken vorgeworfen, die Entgeltinformationen nicht ausreichend transparent zu machen. Die von FinanzBusiness mit den Vorwürfen konfrontierten Fintechs nehmen Stellung.

Zwei der drei Tomorrow-Bank-Gründer: Inas Nureldin und Michael Schweikart (nicht im Bild: Jakob Berndt) | Foto: Tomorrow Bank

Smartphone-Banken weisen die Entgeltinformationen nicht transparent genug aus. Das ist der Kernvorwurf, den der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) erhebt. Doch die von FinanzBusiness damit konfrontierten Fintechs sehen das anders.

Verbraucherzentrale erhebt Vorwürfe gegen Smartphone-Banken

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob