FinanzBusiness

Nettomittelzuflüsse bei Robo Advisor Quirion ziehen wieder an

Quirion kommt bislang ohne größere Schockmomente durch die Corona-Krise: Das verwaltete Vermögen ist zwar gesunken, doch die meisten Nutzer des Robo Advisors halten an ihren Strategien zum Vermögensaufbau fest. Die Zahl der Kunden der Quirin Privatbank-Tochter steigt.

Das Jahr 2020 bei Quirion: Nettozufluss (blau, rot) und Marktperformance (lila) | Foto: Quirion

Bis zum 28. Februar lief für den Robo Advisor Quirion noch alles nach Plan, dann rauschte der Markt nach unten – und mit ihm das Volumen des verwalteten Vermögens.

Ende vergangener Woche lagen noch 400,6 Mio. Euro auf den Kundenkonten des Unternehmens, so Unternehmenssprecher Dirk Althoff zu FinanzBusiness. Das waren rund 27 Mio. Euro weniger als zwei Monate vorher. 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solaris führt Neuorganisation des Unternehmens durch

Das Berliner Fintech hat laut einem Medienbericht einigen Mitarbeitern gekündigt - stellt in anderen Segmenten aber weiter fleißig ein. In den Bereichen Compliance, Operations und Risk ist das Personalwachstum besonders hoch, wie FinanzBusiness erfuhr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen