FinanzBusiness

Berliner FinTech Trade Republic schließt weitere Finanzierungsrunde ab

In größter Wagniskapitalfinanzierung seit Jahresbeginn erhält Mobile-Broker erhält insgesamt 62 Mio. Euro für Expansion. In der Geschäftsführung kommt es zum Wechsel.

Die Trade Republic-Gründer (von links): Marco Cancellieri, Christian Hecker, Thomas Pischke | Foto: Trade Republic

Der Mobile-Broker Trade Republic aus Berlin schließt eine weitere Finanzierungsrunde ab (Serie B). Insgesamt erhält das Unternehmen 62 Mio. Euro für den Ausbau seiner Plattform, heißt es in einer Mitteilung am Freitag.

Es ist der größte Venture Capital-Deal seit Jahresbeginn. Im ersten Quartal waren die Investitionen in deutsche Fintechs, wie berichtet, deutlich geschrumpft: Das Ranking führte Limehome an - mit einem Finanzierungsvolumen von 21 Mio. Euro.   

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu