FinanzBusiness

Digitalbank N26 schickt bis zu 150 Mitarbeiter in Kurzarbeit - Bericht

Verschiedene Standorte und Unternehmensbereiche betroffen

N26 | Foto: N26

Die Berliner Bank N26 plant Kurzarbeit. Betroffen seien insbesondere Mitarbeiter, deren Tätigkeit durch das geringere Transaktionsvolumen, weniger Anfragen im Kundenservice, die temporären Büroschließungen sowie den Wegfall von Reisetätigkeit eingeschränkt sei, berichtet die FAZ am Samstag (11. April). Durch die Kurzarbeit erhoffe man sich, die Mitarbeiter längerfristig im Unternehmen halten zu können. Bereits im Februar hatte die Bank angekündigt, sich aus dem britischen Markt zurückzuziehen.

Executive Team verzichtet auf ein Viertel der Vergütung


Das „Executive Team“ um N26-Gründer Valentin Stalf werde bis zum Ende des Jahres auf 25 Prozent der Vergütung verzichten, heißt es weiter. Zuvor hatten in einer Umfrage des Onlinemagazins Finanz-szene.de drei deutsche Fintech-Unternehmen explizit angekündigt, Kurzarbeit einzuführen.
 

Mehr von FinanzBusiness

Die spannendsten Personalwechsel im Mai 2022

Mehrere Fintechs planen einen massiven Stellenabbau - und Stühle werden auch bei den klassischen Banken gerückt: Der Vorstand einer großen Bausparkasse stellt sich neu auf, der BVR setzt auf Sparkassen-Know-how und die LBBW erhöht ihren Frauenanteil.

SEB verstärkt die deutsche Führungsmannschaft

Thilo Zimmermann übernimmt die Leitung der Bereiche Investmentbanking und Private Wealth Management & Family Office für die DACH-Region bei SEB in Deutschland. Bislang führt der Deutschland-CEO die Abteilungen kommissarisch.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen