FinanzBusiness

200 Millionen Dollar - für ein paar Textnachrichten

Auf die Deutsche Bank und andere Institute kommen in den USA empfindliche Strafen zu - weil Mitarbeiter Messenger-Dienste wie Whatsapp nutzten. Christian Schefold, Partner bei der Kanzlei Dentons, ordnet die Höhe des Bußgelds und die entsprechende Rechtslage hierzulande für FinanzBusiness ein.

Whatsapp auf einem Smartphone | Foto: picture alliance / empics | Yui Mok

200 Millionen Dollar - weil Mitarbeiter Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Signal nutzten. So viel sollen Banken in den USA laut einem Bericht des ”Wall Street Journals” zahlen, die in einer sektorweiten Untersuchung der Börsenaufsicht SEC auffällig geworden sind. Dazu gehören die Bank of America, Barclays, Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley, die UBS - und die Deutsche Bank.

Deutsche Bank steht wohl vor Einigung mit US-Behörden zu Whatsapp-Nutzung von Mitarbeitern

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen