FinanzBusiness

Ex-Wirecard-Chef Markus Braun bleibt in Untersuchungshaft

Das Oberlandesgericht München hat in der fünften Haftprüfung entschieden, dass der Manager im Gefängnis bleibt. Es steht weiterhin der Vorwurf des ”gewerbsmäßigen Bandenbetrugs” im Raum.

Markus Braun | Foto: picture alliance/dpa/Reuters Images Europe/Pool | Fabrizio Bensch

Auch nach zwei Jahren in Untersuchungshaft kommt der frühere Wirecard-Vorstandschef Markus Braun nicht auf freien Fuß. Das Oberlandesgericht München hat bei der mittlerweile fünften Haftprüfung entschieden, dass der Manager in Untersuchungshaft bleibt. Das sagte ein Gerichtssprecher.

Seit Juli 2020 im Gefängnis

Der wegen Milliardenbetrugs angeklagte österreichische Manager sitzt seit 22. Juli 2020 ununterbrochen in Untersuchungshaft. Bisher hat das Landgericht München I jedoch noch nicht entschieden, ob die Anklage zugelassen wird. In Haftsachen ist die Justiz zur Eile gehalten, im Fall Wirecard ist das Verfahren aber außerordentlich umfangreich und komplex.

Die Münchner Staatsanwaltschaft wirft Braun und zwei weiteren ehemaligen Spitzenmanagern des einstigen Dax-Konzerns ”gewerbsmäßigen Bandenbetrug” vor. Sie sollen seit 2015 die Bilanzen gefälscht und kreditgebende Banken um insgesamt 3,1 Milliarden Euro geschädigt haben - davon 1,7 Mrd. Euro an Krediten und weitere 1,4 Mrd. Euro an Schuldverschreibungen. Brauns Verteidiger hatten die Unschuld ihres Mandanten beteuert und ihrerseits Vorwürfe gegen die Ermittler erhoben.

Wirecard-Insolvenzverwalter behält Zugriff auf Brauns Vermögen 

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen