FinanzBusiness

"Bislang ist Mezzanine-Kapital in Deutschland oft zu günstig vergeben worden", sagt David Neuhoff

Banken haben nach den Worten des Linus-CEO derzeit in der Regel etwa 70 Prozent Anteil an Immobilienfinanzierungen. Bei den Investoren steigt indes durch die Zinsentwicklung am Markt die Erwartung auf höhere Risikoprämien.

David Neuhoff. | Foto: Linus Digital Finance

Linus Digital Finance, ein börsennotiertes Real Estate Fintech aus Berlin, hat jüngst eine Mezzanine-Finanzierung in Höhe von 60 Mio. Euro ausgereicht. Hiermit finanziert ein Family Office ein Bestandsportfolio aus 108 Immobilien und rund 100.220 Quadratmetern Mietfläche. Linus-CEO David Neuhoff spricht mit FinanzBusiness unter anderem über solche Zwischenfinanzierungen und seine Erfahrungen mit Banken seit der Gründung des Unternehmens 2016.

Herr Neuhoff, sie haben gerade die größte Mezzanine-Finanzierung ihrer Geschichte in Höhe von 60 Mio. Euro ausgereicht. Welche Anleger stehen eigentlich auf der Geldgeberseite dahinter?

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen