FinanzBusiness

Die Taunus Sparkasse finanziert derzeit weniger gewerbliche Immobilienprojekte

Die festgeklopften Finanzierungen der Projekte aus den Vorjahren laufen noch rund. Die Zeit für die Vermarktung von Wohnimmobilien wird indes länger. Ausfälle bei den Ratenzahlungen gibt es aber aktuell noch nicht.

Der Campus in Bad Homburg. | Foto: Taunus Sparkasse

Die Taunus Sparkasse macht aktuell weniger gewerbliches Immobilien-Neugeschäft. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Taunus Sparkasse, Oliver Klink, bei der Jahrespressekonferenz des Instituts in Bad Homburg. Bei den in den vergangenen Jahren festgeklopften Finanzierungen laufe es aber bislang gut, die Baustellen sind in Betrieb und die Objekte würden auch alle planmäßig fertig.

Im vergangenen Jahr zeigten die Vorzeichen noch nach oben: ”Das deutliche Wachstum im Kreditgeschäft wurde überwiegend vom starken Immobiliengeschäft getrieben”, sagte der Vorstandschef. ”Im vergangenen Geschäftsjahr wurden allein 522,2 Mio. Euro für Kunden ausgereicht, denen wir den Traum der eigenen Immobilie finanzieren konnten.”

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen