FinanzBusiness

Über die Hälfte der deutschen Privatanleger hat nachhaltige Produkte im Portfolio

Das hat eine Umfrage des Deutschen Derivate Verbands (DDV) ans Licht gebracht. Bei institutionellen Investoren war die Zahl der Anleger mit 83 Prozent aber deutlich höher.

Anlage-App und Rechner. | Foto: picture alliance / dpa-tmn | Christin Klose

Es ist zwar nur eine Einschätzung der Anleger selbst, aber es markiert laut dem Deutschen Derivate Verband (DDV) im Juli einen Trend: Etwa ein Drittel der Anleger in Deutschland schätzt den Anteil an nachhaltigen Finanzprodukten in ihrem Depot auf zwischen 40 und 100 Prozent ein. Bei weiteren gut 22 Prozent machen sie demnach zwischen 20 und 39 Prozent aus.

Gefragt hat der Verband dabei nach Wertpapieren, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen beziehungsweise Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen. Die Onlineumfrage lief nach Verbandsangaben auf ”reichweitenstarken Finanzportalen” und erreichte 1.334 Teilnehmer.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wenn zwischen Aufsicht und Fintechs Funkstille herrscht

Welche Herausforderungen die Digitalisierung für das Zusammenspiel von Finanzindustrie und Aufsicht bringt, war Thema einer Tagung der Bundesbank. Es zeigte sich: Erste Schritte sind zwar getan, aber manchmal hapert es an Kleinigkeiten.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen