FinanzBusiness

Spekulationen um Schmittroth-Nachfolge bei der Commerzbank

Der Aufsichtsratsvorsitzende Helmut Gottschalk hat angeblich eine klare Favoritin, wenn es um die Nachfolge der noch amtierenden Personalvorständin geht.

Sabine Mlnarsky | Foto: Erste Group

Dass Sabine Schmittroth die Commerzbank Ende des Jahres verlassen wird, steht fest - bei der Frage, wer auf sie folgt, kommt nun aber Bewegung in das Personenkarussell. Wie die ”Frankfurter Allgemeine Zeitung” berichtet, soll Aufsichtsratschef Helmut Gottschalk die österreichische Juristin Sabine Mlnarsky als neue Vorständin favorisieren.

Sabine Schmittroth verlässt Commerzbank zum Jahresende

Commerzbank startet Suche nach einer neuen Personalvorständin

Sie ist derzeit Personalchefin der Erste Group Bank, also von Holding und Tochtergesellschaften des Spitzeninstituts der österreichischen Sparkassen. Am Montag soll sich die Kandidatin in einem ausführlichen Vorstellungsgespräch auch den kritischen Arbeitnehmervertretern gestellt haben - ebenso wie zwei weitere Kandidatinnen, die angeblich auf der Shortlist des Headhunters für den Posten stehen.

Da die Personalvorständin gleichzeitig Arbeitsdirektorin in der Commerzbank ist, gilt die Besetzung des Postens auch als Politikum für die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat.

Schmittroth war im Jahr 2020 auf Michael Mandel als Privatkundenvorständin gefolgt, die Aufgabe der Personalvorständin übernahm sie zusätzlich. Während des vom neuen CEO Manfred Knof angestoßenen umfangreichen Personalabbaus geriet Schmittroth dann aber zusehends unter Druck. Den Privatkunden-Bereich gab sie bereits im Dezember 2021 an den ebenfalls von der Erste Group gewechselten Thomas Schaufler ab.

Thomas Schaufler rückt in den Commerzbank-Vorstand auf

Unruhe in der Führungsetage der Commerzbank

Mehr von FinanzBusiness

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Streik der Geldboten hat begonnen

Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi haben Geldboten in Hessen die Arbeit niedergelegt. Banken sehen sich gut auf den Streik vorbereitet.

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu