FinanzBusiness

Die Umweltbank erneuert ihre IT

In den kommenden 18 Monaten soll bei dem Nürnberger Institut ein neues Kernbankensystem etabliert werden. Das kommt von der Atruvia, dem Dienstleister der genossenschaftlichen Finanzgruppe.

Jürgen Koppmann, Sprecher des Vorstands der Umweltbank. | Foto: Umweltbank.

Die Umweltbank möchte ihre IT modernisieren. Innerhalb der kommenden 18 Monate soll ein neues Kernbankensystem eingeführt werden. Helfen soll der Bank nach eigenen Angaben die Atruvia AG - der IT-Dienstleister der Genossenschaftlichen Finanzgruppe, der derzeit etwa 800 Volks- und Raiffeisenbanken sowie zahlreiche Privatbanken betreut.

Kosten von drei Millionen Euro

Die Vorbereitungen für die Migration haben bereits begonnen. Der Prozess soll bis Ende 2023 abgeschlossen sein. Investiert werden nach Angaben des Unternehmens drei Mio. Euro.

Das neue Kernbankensystem wird es uns ermöglichen, neue Produkte und Services anzubieten.

Jürgen Koppmann, Sprecher des Vorstands

”Mit der neuen Bankensoftware stellen wir die Weichen für unser weiteres Wachstum im digitalen Zeitalter”, sagt Jürgen Koppmann, Sprecher des Vorstands des Instituts. ”Das neue Kernbankensystem wird es uns ermöglichen, neue Produkte und Services anzubieten.” Auch soll es mehr Nutzerfreundlichkeit bei der Konto- und Depotführung geben, interne Prozesse werden optimiert.

Bilanzsumme wächst auf 5,9 Mrd. Euro

Die Umweltbank wurde 1997 gegründet und hat etwa 300 Mitarbeiter und 133.000 private und gewerbliche Kunden. Finanziert werden hauptsächlich erneuerbare Energien sowie ökologische und soziale Bauprojekte. Die Bilanzsumme stieg 2021 im Vergleich zum Vorjahr um etwa 20 Prozent. auf 5,9 Mrd. Euro. Der Jahresüberschuss kletterte von 18,5 Mio. auf 19,4 Mio. Euro, das Nachsteuerergebnis ging indes auf 25,4 Mio. Euro zurück (Vorjahr: 26,5 Mio.).

Einen starken Zuwachs verzeichnete die Umweltbank beim Neukreditvolumen: Im vergangenen Jahr reichte das Institut 845 Mio. Euro an neuen Darlehen aus, im Jahr zuvor waren es noch 689 Mio Euro.

Umweltbank steigert 2021 die Bilanzsumme um 20 Prozent

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen