FinanzBusiness

Cerberus war auch ein Synonym für Probleme bei der Commerzbank, sagt Stefan Wittmann

Beim Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat des Instituts herrscht Erleichterung über den Rückzug des US-Hedgefonds vor. Im Interview mit FinanzBusiness wagt er einen Blick in die Zukunft der Bank.

Stefan Wittmann, Commerzbank-Aufsichtsrat und Verdi-Gewerkschaftssekretär | Foto: privat

Mit dem Rückzug des US-Hedgefonds Cerberus aus dem Aktionärskreis der Commerzbank haben sich auch Probleme für das in der Restrukturierung befindliche Institut erledigt. Das sagte Stefan Wittmann. Der Verdi-Gewerkschaftssekretär sitzt im Aufsichtsrat der Commerzbank.

"Mit dem Rückzug von Cerberus sind auch Entscheidungen gefallen. Cerberus stand ja auch als Synonym für Probleme", sagte Wittmann im Interview mit FinanzBusiness.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

EZB-Bankenaufsicht startet Klimastresstest

Inwieweit können die Banken der Eurozone mit finanziellen und wirtschaftlichen Schocks umgehen, die aus Klimarisiken erwachsen können? Diese Frage wird die Europäische Zentralbank (EZB) beim diesjährigen Stresstest untersuchen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob