FinanzBusiness

Ampel-Parteien entscheiden über Weidmann-Nachfolge

Bei der Suche nach einem Nachfolger für Bundesbankpräsident Jens Weidmann sind noch vier Kandidaten im Rennen. Kukies und von Weizsäcker sollen aber nicht mehr im Gespräch sein.

Aus dem Archiv von 2016 - als Joachim Nagel (links), heute bei der BIZ, noch Vorstand der Bundesbank und Jens Weidmann sein Chef war. | Foto: picture alliance / dpa | Arne Dedert

Noch ist unklar, wer ab Januar die Nachfolge von Jens Weidmann an der Spitze der Deutschen Bundesbank antritt. Laut Bloomberg sickern jetzt aber erste Namen durch: Vier Kandidaten seien aktuell im Rennen, meldet die Nachrichtenagentur - darunter Joachim Nagel von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) und EZB-Direktorin Isabel Schnabel. Die Namen der weiteren Kandidaten wurden nicht genannt.

Kukies und von Weizsäcker stehen nicht auf der Liste

Finanzstaatssekretär Jörg Kukies und Jakob von Weizsäcker, Chefvolkswirt im Bundesfinanzministerin, sollen dem Vernehmen nach jedoch nicht auf der Liste stehen.

Bloomberg beruft sich in dem Bericht auf eine mit den Überlegungen innerhalb der SPD vertrauten Person. Bei der Partei liegt laut Koalitionsvertrag das Vorschlagsrecht für die Neubesetzung der Position. Im Lauf der Woche, heißt es, werde man mit den Grünen und der FDP vor der Wahl in Sachen Weidmann-Nachfolge weitere Gespräche führen. Ob dann schon entschieden wird, lässt der Bericht offen.

Nach Weidmanns Rücktritt könnten die Tauben in der EZB in der Übermacht sein

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu