FinanzBusiness

KPMG-Studie sieht gravierende Benachteiligung breiter Bevölkerungskreise durch Honorarberatung

Bis zu einem Anlagebetrag von 25.000 Euro ist demnach eine Honorarberatung teurer als eine Provisionsberatung. Nur 16 Prozent der Befragten können sich vorstellen, für eine Beratung ein gesondertes Honorar zu bezahlen

Beratungsgespräch. | Foto: picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose

Ein Wechsel zu einer Honorarberatung, wie aktuell beispielsweise von den Grünen und Verbraucherschützern gefordert, benachteiligt einige Bevölkerungskreise gravierend. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft KPMG im Auftrag der Deutschen Kreditwirtschaft (DK), des deutschen Fondsverbands BVI und des Deutschen Derivate Verbands (DDV).

Zu teuer bei kleinen und mittleren Anlagebeträgen

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen