FinanzBusiness

Betrug mit Kartenzahlungen: 3,6 Cent von 100 Euro gingen 2019 verloren

Der Gesamtwert des Zahlungsbetrugs ist im Vorjahresvergleich leicht gesunken. An den Geldautomaten ließ die kriminelle Energie auch nach.

Kartenzahlung im Internet (Symbolbild) | Foto: picture alliance / photothek | Ute Grabowsky

Der Gesamtwert betrügerischer Transaktionen mit Zahlungskarten im Euro-Zahlungsverkehr (SEPA) hat sich 2019 auf 1,87 Mrd. Euro belaufen - bei einem Gesamtwert aller Kartentransaktionen von 5,16 Billionen Euro. Dies geht aus aus einem aktuellen EZB-Bericht hervor.

Veranschaulicht bedeutet das, dass 2019 insgesamt 3,6 Cent von 100 Euro durch Betrug verloren gegangen sind. 2018 waren es 3,7 Cent. Das ist nach Berechnungen der Zentralbank die zweitniedrigste Betrugsquote seit Beginn der Datenerhebung 2007.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob