FinanzBusiness

Tarifpartner der öffentlichen Banken einigen sich auf Fahrplan für die Reform der Entgeltstruktur

Im ersten Halbjahr 2022 soll sie stehen. Ansonsten liegen Arbeitgeber und Gewerkschaften noch weit auseinander. Auch eine Einmalzahlung für die Beschäftigten ist vom Tisch.

Gunar Feth, Verhandlungsführer der öffentlichen Banken (l.) und Jan Duscheck, sein Counterpart bei Verdi. | Foto: picture alliance/dpa | Kay Herschelmann, Peter Kerkrath

Minidurchbruch in der dritten Tarifverhandlungsrunde für die rund 60.000 Beschäftigten in den öffentlichen Banken. Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich nach rund vierstündigen Gesprächen am Dienstag auf einen Fahrplan für die Verhandlung einer neuen Entgeltstruktur. Dies teilten am Mittwochmorgen der Bundesverband öffentlicher Banken (VÖB) und die Gewerkschaft Verdi übereinstimmend mit.

Die neue Entgeltstruktur soll nun unabhängig von den Gehaltssteigerungen bis Sommer 2022 miteinander verhandelt werden.

Darstellung der Gewerkschaft Verdi

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu