FinanzBusiness

Tomorrows Crowdinvesting crashed erneut - Fintech legt drei Millionen Euro nach

Auch bei seiner zweiten Crowdinvestment-Kampagne kämpft das Fintech Tomorrow Bank mit technischen Problemen - obwohl man sich gut vorbereitet wähnte. Und dann haben die Hamburger Neobanker noch einen PR-Kniff vorbereitet.

Meme aus der E-Mail der Tomorrow Bank | Foto: Tomorrow Bank

Ist das jetzt schmeichelhaft - oder doch peinlich? Die Tomorrow Bank hat gestern ihre zweite Crowd-Investment-Kampagne gestartet - und erneut ist der Ansturm so groß, dass die Systeme unter den vielen Anfragen der willigen Kleininvestoren zusammenbrechen.

Dabei wähnte man sich bestens vorbereitet. Bei der zweiten Crowdinvesting-Kampange der Hamburger Öko-Bank sollte diesmal alles glatt laufen - nachdem es bei der ersten Runde ein gutes Jahr zuvor technisch ziemlich geruckelt hatte. Damals brachen die Server unter dem großen Ansturm zusammen. Und trotzdem sammelten die Hamburger Neobanker 2020 in nur fünf Stunden 3 Mio. Euro von knapp 2000 Menschen ein.

Tomorrow Bank sammelt im Crowdinvesting drei Millionen Euro binnen fünf Stunden ein 

"Wir sind auf jeden Fall besser vorbereitet als beim letzten Mal", beteuerte Gründer und Geschäftsführer Michael Schweikart im Gespräch mit FinanzBusiness. Schließlich war man vorgewarnt, standen doch noch mehr Interessierte auf der Warteliste als bei der ersten Crowdinvesting-Kampagne.

Tomorrow setzt wieder auf die Crowd 

Um 12 Uhr sollte es dann am Montagmittag losgehen - erstmal nur für Tomorrow-Kunden, die ein Vorkaufsrecht hatten, um 14 Uhr dann auch für alle anderen. Doch dann heißt es: Déja vu, die App ist überlastet, über sie sollen Tomorrow-Kunden eigentlich ihr Vorkaufsrecht ausüben können.

Tweet der Tomorrow Bank | Foto: Tomorrow Bank
Tweet der Tomorrow Bank | Foto: Tomorrow Bank
Über die technischen Schwierigkeiten informiert das Fintech selbst. Um 13:18 schreibt die Tomorrow Bank per E-Mail, die App, sei überlastet. "Unsere Entwickler*innen arbeiten mit Hochdruck daran, den Prozess wieder flüssig zu machen". Nutzer sollen bitte davon absehen, die App im Minutentakt zu aktualisieren oder den Support über den Zustand zu informieren, falls sie nicht durchkommen. "Wir wissen bereits Bescheid und arbeiten daran. Danke für euer Verständnis!" Auf Twitter heißt es: "Es tut uns wahnsinnig leid, eure Anfragen übertreffen gerade alles, was wir uns hätten vorstellen können."

Enttäuschte Mini-Investoren

Der Ärger lässt da nicht lange auf sich warten. Denn aus dem Vorkaufsrecht für Kunden wird so wohl leider nichts.

"Funktioniert das noch bevor um 14:00 auch noch die WiWin-User investieren können? Sonst ist das Vorverkaufsrecht für Kund:innen nämlich auch gleich umsonst...", beschwert sich eine Twitter-Nutzerin. "Also hab ich als Nicht-Kunde über wiwin.de bessere Chancen? Die Seite läuft nämlich normal. In eurer App tut sich dagegen gar nichts. Hab ich wohl aufs falsche Pferd gesetzt", stellt ein anderer Nutzer auf Twitter fest.

Tweet der Tomorrow Bank am Montagnachmittag | Foto: Tomorrow
Tweet der Tomorrow Bank am Montagnachmittag | Foto: Tomorrow
Tatsächlich zeigt der Ticker auf der Wiwin-Seite, über die die öffentliche Crowd-Kampagne läuft, minütlich neue Investments an, meist deutlich mehr, als den "Mindesteinsatz" von 100 Euro. Gedeckelt ist die Einzelinvestition bei 25.000 Euro.

Das üppige Zinsversprechen von fünf Prozent ist bei der digitalen Nachrang-Anleihe an ein paar Bedingungen geknüpft: So ist das Investment über die gesamte Laufzeit gebunden und es gibt keine Garantie, dass die Rendite tatsächlich ausgezahlt wird. Geht der Emittent pleite, ist das Geld weg. Tomorrow selbst weist in seiner "Broschüre" zum Crowd-Investment bereits darauf hin, dass sich das Produkt daher weder für die kurzfristige Gewinnmitnahme, noch als Altersvorsorge eignet.

Aus fünf werden acht Mio. Euro

Zwischenstand seitens der Tomorrow Bank um 16:45 Uhr: 1.600 haben zu diesem Zeitpunkt schon drei Mio. Euro investiert - auch wenn es da wohl noch eher langsam vorangeht. Ab 17:30 Uhr sind dann angeblich alle technischen Probleme behoben.

Gif aus der Mail der Tomorrow Bank zur Verlängerung der Crowdinvesting-Kampagne | Foto: Tomorrow Bank
Gif aus der Mail der Tomorrow Bank zur Verlängerung der Crowdinvesting-Kampagne | Foto: Tomorrow Bank
Gegen 19 Uhr haben die Neobanker dann noch einen kleinen PR-Coup in der Hinterhand: Weil man mit so viel Andrang "wirklich nicht gerechnet" habe und damit niemand leer ausgeht, legt das Fintech nochmal nach: Und packt 3 Mio. Euro auf die offiziell angestrebten 5 Mio. Euro drauf. So soll jeder bis zum Dienstagmittag die Chance kriegen, doch noch zu investieren.

Nach 8 Mio. Euro ist dann aber wirklich Schluss - so steht es aber eigentlich auch schon in der Anlagebroschüre.

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob