FinanzBusiness

Deutscher Logistik-Investmentmarkt wächst in den ersten drei Quartalen 2021 zweistellig

Im Städte-Querschnittsvergleich zeigt sich ein heterogenes Bild: Während die Volumina in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Köln im Vergleich zur Vorjahresperiode gestiegen sind, sanken sie in München, Frankfurt und Stuttgart.

Christopher Raabe, Geschäftsführer und Head of Logistics & Industrial der BNP Paribas Real Estate. | Foto: BNP Paribas Real Estate

Die dynamische Aufwärts-Entwicklung auf dem deutschen Logistik-Investmentmarkt setzt sich fort. In den ersten drei Quartalen wurden 6,2 Mrd. Euro in diese Assetklasse investiert - das waren zehn Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie eine Analyse von BNP Paribas Real Estate ergab.

"Das Volumen rückt somit in die Nähe des Rekordvolumens von 2017, das im Wesentlichen von großen Portfoliotransaktionen geprägt war. Aktuell haben dagegen Einzeldeals einen neuen Spitzenwert erzielt und erstmals die 4-Mrd.-Euro-Marke durchbrochen. Mit mehr als 2 Mrd. Euro steuern aber auch Portfolios das dritthöchste jemals erzielte Volumen bei und steigern sich gegenüber dem Vorjahr um stolze 23 Prozent", fasst Christopher Raabe, Geschäftsführer und Head of Logistics & Industrial der BNP Paribas Real Estate, zusammen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten